Hackers gonna hack? Nein. Läuft der Superbowl, stellen US-Hacker kurzzeitig die Arbeit ein. (DE, EN)

Von IT-Daily.net

Schätzungen zufolge zielt jeder vierte Angriffsversuch überhaupt auf ein US-Unternehmen ab. Ein Großteil der Cyberkriminellen sitzt außerdem selbst in den Vereinigten Staaten.Was machen eigentlich Hacker während sportlicher Großereignisse? Fahren sie den Rechner runter, um das Finale zu verfolgen? Oder hacken sie eher was das Zeug hält – in der Hoffnung, dass die IT-Sicherheitsleute in Unternehmen zu dieser Zeit abgelenkt sind?

Antworten auf diese Fragen liefert der IT-Sicherheitsspezialist Imperva mit einem aktuellen Vergleich. Der Security-Anbieter hat die weltweite Hacker-Aktivität während der beiden wichtigsten und größten Sportevents, dem Superbowl 2015 und dem Fußball-WM-Finale 2014, genau unter die Lupe genommen.  Ein interessantes Ergebnis: Läuft der Superbowl, stellen US-Hacker kurzzeitig die Arbeit ein. Während des Fußball-WM-Finales waren die amerikanischen Hacker hingegen aktiv wie nie.

Mehr auf Deutsch finden Sie hier: Superbowl versus Fußball-WM-Finale

Den original Blog-Beitrag auf Englisch von Barry Shteiman, Director Security Strategy bei Imperva, finden Sie hier: Community Defense: Super Bowl Insights